Kartoffeln, Bratenreste oder Gemüse – was früher bei Oma als kulinarische Wochenschau bekannt war, ist wieder im Trend, denn die Restlküche ist nachhaltig und nützt auch der Umwelt. Karin Stecher hat mit Haubenkoch Michael Ritter genau solche Rezepte gekocht.

Aus Resten Gutes zaubern

Im Beitrag können Sie Karin Stecher und Michael Ritter beim Zubereiten der Gerichte zuschauen. „V heute“, 12.4.16.

Älpler Hörnle (Grundrezept)

Zutaten für 4 Personen
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Zutaten:
500g Hörnle
40g Butter
1 Gemüsezwiebel, geschält und in Würfel geschnitten
150g Bauchspeck in Würfel geschnitten
1 TL Kümmel
1 TL Majoran
Prise Salz und Pfeffer

Tipp:

Mit etwas Sauerkraut wird das Ganze noch saftiger!

Hörnle nach Anleitung im Salzwasser kochen. In einer Pfanne die Butter erhitzen. Die Zwiebeln und den Speck darin anbraten. Die fertigen Hörnle abgießen und mitbraten. Kümmel, Majoran und die restlichen Gewürze dazugeben und weiter braten, bis die Hörnle knusprig sind.

Frittata (Grundrezept)

Zutaten für 4 Personen
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Zutaten:
1 EL Olivenöl, extra vergine
8 Eier M
1 Gemüsezwiebel, geschält und in Würfel geschnitten
1 El getrockneter Oregano
1 Prise Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
150g Restgemüse aus dem Kühlschrank (Zucchini, Tomaten, Pilze etc.)

Tipp:

Es könne jegliche Reste wie Fleisch, Fisch und Gemüse verwendet werden. Auch Gewürze lassen sich individuell einsetzen.

Eine Antihaft-Pfanne mit dem Olivenöl erhitzen. Die Eier in einem Gefäß durchmixen und mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen. Das Restgemüse klein schneiden. Die Zwiebeln und das Restgemüse in der Pfanne anbraten. Die Eiermischung darüber gießen und die Flamme etwas zurück schalten.
Zugedeckt für ca. 5 Minuten braten lassen, bis die Eier stocken. Dann die Frittata mit Hilfe eines Holzbretes oder dem Deckel wenden und fertig braten.